Gemeinde Schönningstedt

Die amtsfreie Großgemeinde Schönningstedt im Süden des Kreises Stormarn wurde 1974 nach Reinbek eingemeindet.

Lage

Schönningstedt grenzte im Süden an die Stadt Reinbek, im Westen an die Gemeinde Glinde und im Norden an die Gemeinden Stemwarde und Witzhave. Im Osten bildete die Bille die Grenze zum Kreis Herzogtum Lauenburg.

Ortsgliederung

Schönningstedt bestand aus dem alten Ortskern, den Ortsteilen Neuschönningstedt im Norden, Ohe mit Sachsenwaldau, Schönau und Büchsenschinken im Nordosten, Silk und Krabbenkamp im Südosten und Ihnenpark im Süden.

Heinrich-Eisenbarth-Heim, 1954

Geschichte

Die Gemeinde Schönningstedt ging 1935 aus der Landgemeinde hervor und gehörte weiterhin zum Amtsbezirk Ohe. 1948 wurde Schönningstedt zum neuerrichteten Amt Glinde gelegt, jedoch bereits am 15.06.1949 aufgrund des starken Anwachsens der Bevölkerung durch den Zustrom von ausgebombten Buten-Hamborgern und Flüchtlingen Eigenamt. 1959 konnte erstmals ein Gemeindehaus eingeweiht werden. Der erste hauptamtliche Bürgermeister übernahm 1965 sein Amt. 1973 wurde die langjährige ehrenamtliche Bürgermeisterin und Bürgervorsteherin Gertrud Lege zur Ehrenbürgerin ernannt.

Mit der Parzellierung des Landgutes Ihnen war ab Mitte der 1930er-Jahre der neue Ortsteil Ihnenpark entstanden. Die Gemeinde errichtete ab 1950 weitere Wohnsiedlungen im Norden und Osten am alten Ortskern Schönningstedt sowie ab 1963 eine Landarbeitersiedlung in Ohe. In Neuschönningstedt boten die sogenannten zwischen 1950 und 1957 erbauten Rote, Weiße und Schwarze Siedlung Wohnraum für weitere Einwohner.

1949 erwarb die Stadt Hamburg den Hof Sachsenwaldau und richtete das Heinrich-Eisenbarth-Heim für Suchtkranke ein. Das Gelände der früheren Heeresmunitionsanstalt in den Oher Tannen kam 1960 an die Bundeswehr. Der Schönningstedter Teil des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Wiesenfeld fiel 1957 an Glinde. Eine von der Neuen Heimat in den 1950er-Jahren im Ortsteil Krabbenkamp geplante Großsiedlung wurde nicht genehmigt. Eine spätere Bebauung blieb bis 1974 umstritten.

Zum 01.01.1974 wurde die Schönningstedt im Rahmen der kommunalen Neuordnung in die Stadt Reinbek eingemeindet.

Politik und Verwaltung

Bürgermeister:
Helmut Schneuer1965–1974
Gertrud Lege1955–1965
Carl Herrmann1951–1955
Fritz Pietsch/Albert Mönkemeyer1946–1951
August Peters1945–1946
Hermann Fink1935–1945
Bürgervorsteher:
Karl Meißner (SPD)1970–1974
Gertrud Lege (CDU)1965–1970

Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung

Jahr:Einwohner:
19735.914
19704.867
19614.488
19523.749
19473.415
19391.493

Kalksandsteinwerk Stüwe & Co., 1964

Wirtschaft

Die Landwirtschaft bildete weiterhin einen Schwerpunkt der lokalen Wirtschaft. Aus dem Mühlenbetrieb Assmann ging eine Großbäckerei hervor. Die Fürstlich von Bismarck’sche Kornbrennerei Schönau wurde 1949 zur GmbH, und die Fürst-Bismarck-Quelle expandierte. Der Kiesabbau gewann ebenfalls an Bedeutung. So ließ sich außer dem Betonwerk Bock & Schulte 1960 mit Stüwe & Co. ein Hamburger Kalksandsteinunternehmen nieder. Neben Handwerksbetrieben und Handel siedelten sich insbesondere durch die Errichtung des Gewerbegebiets Reinbek/Glinde/Schönningstedt ab 1961 verstärkt Industriebetriebe und Dienstleister an.

Infrastruktur

Das Gemeindegebiet war durch die Kreisstraßen 26 von Glinde über Ohe zur Landesstraße 94, die Kreisstraße 89 Richtung Aumühle und die Kreisstraße 94 Richtung Reinbek erschlossen.

Die Verkehrsbetriebe Hamburg–Holstein (VHH) ermöglichten mit Busverkehr eine Anbindung an die nahe Großstadt. In Reinbek bestand Anschluss an die S- und Fernbahn.

1957 und 1964 erfolgte der Anschluss der Ortsteile Schönningstedt und Neuschönningstedt sowie Ohe an das Hamburger Wassernetz. Die zentrale Abfallbeseitigung wurde 1959 eingeführt.

Mit den beiden Freiwilligen Feuerwehren Schönningstedt und Ohe war der Brandschutz der Gemeinde gewährleistet.

Kultur, Bildung und Sport

Außer den seit Langem bestehenden Volksschulen in Schönningstedt und Ohe gab es seit 1959 eine weitere Volksschule (heute Gertrud-Lege-Schule) im Ortsteil Neuschönningstedt. Die Oher Schule wurde 1967 geschlossen. Weiterführende Schulen konnten in Reinbek besucht werden. 1969 öffnete der erste Kindergarten in Neuschönningstedt.

1954 waren die St. Michael-Kapelle in Ohe und 1969 die St. Ansgar-Kirche in Schönningstedt eingeweiht worden. 1970 legte die Gemeinde einen Friedhof bei den Oher Tannen in Neuschönningstedt an.

In Ohe bot der Sportverein Fußballclub Voran Ohe e. V. seit 1949 sportliche Betätigung, und die Ortsteile wiesen Sportplätze aus.

1973 gründete sich der Verein Heimatfreunde Schönningstedt-Ohe e. V., um die Geschichte des Ortes nach der Eingemeindung weiter zu pflegen.

Sehenswürdigkeiten

Am Rand der Oher Tannen liegt das bronzezeitliche Oher Gräberfeld.

Die 1886 errichtete Schönningstedter Mühle war das Wahrzeichen des Ortes und schmückte das Gemeindewappen.

Seit 1903 erinnert auf dem Hammelberg die Bismarcksäule an den früheren Reichskanzler Otto von Bismarck.

Persönlichkeiten

Gertrud Lege
Otto von Bismarck GND: 11851136X

Links

Website zur Geschichte der Reinbeker Ortsteile: www.reinbeker-geschichten.de (Zugriff am 16.08.2019)

14 400
Gemeinde Schönningstedt location_city 53.5295310000 10.2549370000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis / Kreisfreie Städte

Kreis Stormarn

Verwaltungssitz

Oher Straße, Schönningstedt

GPS-Standort

53° 31' 46'' N, 10° 15' 17'' O

Fläche

21,63 km2

Höhe

60 M über NN

Ersterwähnung / Gründung

01.04.1935

Auflösungsdatum

31.12.1973

Politischer Repräsentant

Bürgervorsteher Karl Meißner (SPD)

Verwaltungsleitung

Bürgermeister Helmut Schneuer

Einwohnerzahl

5914

Bevölkerungsdichte

273,41 Einwohner / km2

Amtsbezirk Ohe: Landgemeinden

Amt Glinde: Gemeinden

Literatur

  • Museumsverein Reinbek: 775 Jahre Reinbek : ein langer Weg zur Stadt : Begleitheft zur Ausstellung im Schloss Reinbek - Stormarnzimmer. Reinbek, 2013, GVK: 1010182358
  • 750 Jahre Schönningstedt 1224 - 1974; [Festschrift zur 750-Jahrfeier vom 20. bis 22. September 1974]. Reinbek, 1974, GVK: 042758440

Weitere Literatur