Wandmosaik Stormarn zwischen Hamburg und Lübeck

Das farbige Mosaik zeigt stilisiert die topografische Lage und die u. a. Modernisierung des Kreises.

Lage

Das Kunstwerk befindet sich im Stormarnhaus in Bad Oldesloe, Gebäude B, im Erdgeschoss an der Nordwand der Eingangshalle.

Beschreibung

Das fünf Meter breite und zweieinhalb Meter hohe Wandbild zeigt in seinen drei horizontal angeordneten Teilen vor einer imaginären Topografie mit Mond und Sonne bekannte Kulturdenkmale und verschiedene Arbeitsszenen.

Im linken, Hamburg zugeordneten Teil ragen oben die Türme der fünf Hauptkirchen und des Rathauses in einen blauen Himmel, darunter sind die Kuppeln der Landungsbrücken und des alten Elbtunnels angedeutet. Davor versinnbildlichen etliche Kräne den Hafen, ebenso wie im unteren Drittel eine Collage aus abstrakten, vielfarbigen Flächen Dampfschiffe, Segelboote und Kaianlagen.

Der etwas breitere, Stormarn darstellende Mittelteil zeigt oben die Herrenhäuser Ahrensburg und Nütschau, die Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe sowie die Friedenskirche in der Gemeinde Siek. Bäume, Felder, ein Teich und zwei Fischer im Boot mit einem Netz stehen an der linken Seite für die landschaftlichen Gegebenheiten im Kreis. Rechts davon verweist ein entstehender Neubau mit Gerüst, Bauarbeitern und Kran auf den verstärkten Wohnungsbau. Mittig und unten symbolisieren ein Hochspannungsmast und Geräte des Straßenbaus die Modernisierung der Infrastruktur.

Den rechten, die Stadtsilhouette Lübecks abbildenden Teil dominieren in der oberen Hälfte die sieben Türme der fünf gotischen Kirchen der Altstadt, davor historische Bürgerhäuser sowie zentral das Holstentor. Das untere Drittel zeigt die Trave mit Segelschiff, Ruderboot, Bojen und Dalben.

Materialien

Das Mosaik besteht aus farbigen Keramikplatten.

Geschichte

Für die Eingangs- und Treppenhalle des 1962/63 neuerbauten Verwaltungsgebäudes gewann der Entwurf des Bildhauers Georg Weiland den Wettbewerb im Rahmen der vorgeschriebenen Kunst am Bau. Die Realisierung wurde der in Ahrensburg lebenden Keramikkünstlerin Liebfriede Bernstiel übertragen.

Bedeutung

Der Kreis Stormarn, der Anfang der 1960er-Jahre den enormen Bevölkerungsanstieg infolge des Zweiten Weltkriegs sowie die Wohnungsnot der Nachkriegszeit weitgehend bewältigt hatte, wurde hier als selbstbewusster, aufstrebender Kreis zwischen der Metropole Hamburg und der Hansestadt Lübeck dargestellt.

Erhaltungszustand

Das Relief ist in gutem Zustand.

Besonderheiten

Die Keramikplatten sind nicht rechteckig, sondern folgen den Linien und Umrissen der dargestellten Objekte und Strukturen.

Persönlichkeiten

Georg Weiland GND: 172650852
Liebfriede Bernstiel GND: 119424169

14 400
Wandmosaik Stormarn zwischen Hamburg und Lübeck group_work 53.8061950000 10.3802200000

Ort

Momsenstraße 13, 23843 Bad Oldesloe

GPS-Standort

53° 48' 22'' N, 10° 22' 48'' O

Verfasser/Künstler

Georg Weiland und Liebfriede Bernstiel

Entstehungsdatum

1962/63

Strukturansicht