Wandmosaik Kolberg-Körlin

Das farbige Mosaik erinnert an die frühere enge Patenschaft zwischen dem Kreis Stormarn und den Bewohnern des bis 1945 bestehenden Landkreises Kolberg-Körlin in Hinterpommern.

Lage

Das Kunstwerk befindet sich im Stormarnhaus in Bad Oldesloe im Gebäude A an der Westwand des Foyers.

Beschreibung

Das zwei Meter breite und zweieinhalb Meter hohe Wandbild des Künstlers Olaf Ulrich Deimel ist angelehnt an die Stiche von Matthäus Merian um 1650. Es zeigt in der oberen Hälfte unterhalb der angedeuteten Ostsee mit einigen Schiffen und Fischerbooten die stark stilisierte Silhouette der Stadt Kolberg mit ihrem St. Marien-Dom und weiteren Stadtkirchen, Bürgerhäusern, Stadtmauer und vorgelagerten Bastionen. Die untere Hälfte bildet die Silhouette der Stadt Körlin ab mit ihrer Michaeliskirche und Bürgerhäusern sowie einer Stadtmauer mit Stadttor und Brücke über die Persante.

Eine Texttafel in der rechten Mitte führt Daten und Ereignisse auf zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt Kolberg und ihrer wirtschaftlichen Bedeutung auf. Eine zweite Tafel rechts unten nennt die Lage und einige Daten zu Körlin. Beide Tafeln schließen mit den Worten Vertreibung 1945. In das Relief eingebunden sind die früheren Wappen der beiden Städte und des ehemaligen Kreises Kolberg-Körlin.

Die Signatur Deimel und die Jahreszahl 64 befinden sich in der rechten unteren Ecke.

Materialien

Das flache Relief besteht aus Kunststoff in der Art von Stucco lustro. Nach der farbigen Ausgestaltung wurde die Oberfläche mit Wachs überzogen und poliert.

Geschichte

Nach Begründung der Patenschaft für den Heimatkreis Kolberg-Körlin e. V. am 25.08.1956 verstärkte sich die Zusammenarbeit durch regelmäßige Treffen in Bad Oldesloe und Reinfeld sowie Fahrten nach Pommern. Nach der Errichtung einer Heimatstube 1958 im Stormarnhaus im ersten Obergeschoss setzte das Wandbild ein weiteres Zeichen der engen Verbundenheit.

Die Kosten trug der Kreis Stormarn. Übergabe und Einweihung erfolgten am 15.05.1965.

Bedeutung

Das Wandbild ist ein Symbol der sich in den 1960er-Jahren verfestigten Patenschaft.

Erhaltungszustand

Das Flachrelief ist in gutem Zustand.

Persönlichkeiten

Ulrich Olaf Deimel
Matthäus Merian GND: 118581090

Links

Wikipedia-Artikel zum Künstler: https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Olaf_Deimel (Zugriff am 05.11.2020)

14 400
Wandmosaik Kolberg-Körlin group_work 53.8061950000 10.3802200000

GPS-Standort

53° 48' 22'' N, 10° 22' 48'' O

Verfasser/Künstler

Ulrich Olaf Deimel

Entstehungsdatum

1964

Strukturansicht

Literatur

  • Richard Staberock (Hrsg.): Der Kreis Kolberg-Körlin. Bad Oldesloe, Selbstverlag 1968, GVK: GVK 043995772

Weitere Literatur