Mönchteich

Der Mönchteich zählt zu den Gewässerflächen der Stormarner Schweiz.

Lage

Der Teich befindet sich südöstlich der Gemeinde Lütjensee auf dem Gebiet der Gemeinde Trittau, deren Grenze am nördlichen Ufer verläuft. Im Westen liegt die Siedlung Schleushörn, im Süden der zum Staatsforst Trittau gehörende Forst Karnap. Im Osten trennen die Trittauer Straße und die Bundesstraße 404 den Mönchteich vom Stenzerteich.

Geschichte

Der Name des historischen Fischteiches verweist auf die Anlage des Gewässers durch Mönche des Klosters Reinfeld. Sie schufen den Mönchteich nach Aufstauung eines Stenzenbek benannten kurzen Durchstiches vom benachbarten Großensee. Der Name „Mönckedick“ wird erstmals auf der Karte der Ämter Trittau, Reinbek, Tremsbüttel und Steinhorst von 1649 in der Landesbeschreibung von Caspar Danckwerth und Johannes Mejer verzeichnet.

Von den 1928 gegründeten Wasserwerken Hamburg-Ost GmbH zum Ausbau der Grundwassererschließung erworben, ging der Mönchteich nach Inkrafttreten des Groß-Hamburg-Gesetzes an die Hamburger Wasserwerke GmbH über.

Flora und Fauna

Im Westen und Südosten des Mönchteiches finden sich ausgedehnte Schilfröhrichte und Bruchwälder, denen lokal Teichbinsen, Rohrkolben und Weiße Seerosen vorgelagert sind. Im Ostteil wurden vereinzelt Wasserpfeffer-Tännel und Nadel-Sumpfbinse nachgewiesen. Auf den Uferhängen befinden sich Buchenbestände, Nadelholz- und Laubholzforste sowie Mischbestände.

Neben seiner Pflanzenwelt stellt der Mönchteich – im Verbund mit den benachbarten Gewässern – einen wichtigen Brut- und Rastplatz für verschiedene Wasservögel dar.

Ökologische Bedeutung

Der Mönchteich wurde am 13.11.2007 zusammen mit dem Großensee und dem Stenzerteich als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) anerkannt.

Postkarte, 1909

Nutzung

Der Teich ist als Fischereigewässer an eine Privatperson verpachtet.

Das Gebiet um den Mönchteich dient der Naherholung. Um das Gewässer gibt es Wanderwege, die jedoch nur teilweise an das Ufer führen.

Besonderheiten

Am nordwestlichen Teil des Gewässers befindet sich eine öffentlich nicht zugängliche Brunnenanlage von Hamburg Wasser.

Im östlichen Bereich des Mönchteiches gibt es eine inoffizielle Badestelle. Sie ist ein Treffpunkt von Anhängern der Freikörperkultur (FKK).

Datierung Schutzstellung

13.11.2007

Links

Website mit Managementplan zum FHH-Gebiet: http://www.umweltdaten.landsh.de/public/natura/pdf/mplan_inet/2328-355/2328-355Mplan_Text.pdf (Zugriff am 12.02.2020)

14 400
Mönchteich directions_boat 53.6300930000 10.3761430000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis/Kreisfreie Städte

Stormarn

Anrainerorte

Trittau, Lütjensee

Flusssystem

Elbe

Fläche

0,24 km2

GPS Quelle

53° 37' 48'' N, 10° 22' 34'' O

Zuflüsse

Stenzenbach

Einzugsgebiet

9,34 km2

maximale Tiefe

2,9 m

Volumen

322000 m3

Literatur

  • Stormarn: Naturschutz und Landschaftspflege im Kreis Stormarn. Neumünster, Wachholtz 1991, GVK: 118656279
  • Unverhau, Dagmar: Stormarn in alten Karten und Beschreibungen ein Beitrag zur "Newen Landesbeschreibung der zwey Hertzogthümer Schleswich und Holstein" (1652) von Caspar Danckwerth und Johannes Mejer. Neumünster, Wachholtz 1994, GVK: 186138121

Weitere Literatur