Landgemeinde Meddewade

Die preußische Landgemeinde Meddewade (Kirchspiel Oldesloe) lag im Westen des Kreises Stormarn an der Trave.

Lage

Meddewade grenzte an die Landgemeinde Steinfeld und die Stadt Reinfeld im Norden, die Landgemeinden Sehmsdorf und Rethwischfeld im Westen, Rethwisch im Südwesten und Süden sowie Benstaben im Osten.

Ortsgliederung

Die Landgemeinde Meddewade bestand aus dem Ortskern und den Ausbauten Freestot und Hörn sowie den Ausbauten Düpenau und Buerholz mit jeweils einem Gehöft.

Geschichte

Das Dorf Meddewade wurde mit dem Übergang Holsteins an Preußen 1867 als Landgemeinde der Kirchspielvogtei Reinfeld eingegliedert. Mit der Einführung der Kreisordnung von 1888 kam sie am 01.10.1889 zum neuen Amtsbezirk Rethwisch.

Zum 01.04.1935 erfolgte aufgrund des Erlasses der Deutschen Gemeindeordnung 1935 die Umwandlung in die Gemeinde Meddewade.

Politik und Verwaltung

Gemeindevorsteher:
Karsten Schwartau 1933–1935
Christian David 1932–1933
Heinrich Harm 1920–1932
Friedrich August David 1904–1920
Hans Hinrich Henck 1887–1904
Johann Hillers 1876–1887
Hans Hinrich Henck 1868–1876

Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung

Jahr: Einwohner:
1933 208
1925 198
1910 220
1900 205
1890 228
1880 252
1867 262

Wirtschaft

Die Landgemeinde war hauptsächlich geprägt durch die Landwirtschaft mit Milchwirtschaft und Getreideanbau sowie einige Handwerksbetriebe. Dazu kamen eine Gastwirtschaft mit einer Kornmühle und ein Gemischtwarenladen.

Infrastruktur

1887 gründeten die Bauern aus Meddewade, Benstaben und Sehmsdorf eine eigene Genossenschaftsmeierei mit Sitz in Meddewade.

Seit 1889 sorgte die Freiwillige Feuerwehr Meddewade für den Brandschutz.

1891 wurde eine Poststelle eröffnet. 1929 errichtete die Sparkasse des Kreises Stormarn eine nebenamtlich verwaltete Nebenzweigstelle als Stubengeschäft.

Seit 1903 gab es eine Schweinegilde.

1904 erfolgte der Chausseeausbau der Straße Bad Oldesloe–Benstaben.

Kultur, Bildung und Sport

Seit 1858 befand sich eine zweiklassige Volksschule in Meddewade, auch für die Kinder aus Benstaben und Sehmsdorf. Die drei Landgemeinden bildeten zusammen einen Schulverband.

Mehrere Vereine boten ehrenamtliches Engagement und Geselligkeit, wie seit 1894 der Männergesangverein "Frohsinn" und seit 1912 der Sparclub "Edelweiß" Meddewade.

1920 gründete sich der Reit-und Fahrverein Meddewade und Umgebung e. V.

Vorgänger

14 400
Landgemeinde Meddewade location_city 53.8106910000 10.4408470000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis / Kreisfreie Städte

Kreis Stormarn

Verwaltungssitz

Rethwischfeld

GPS-Standort

53° 48' 38'' N, 10° 26' 27'' O

Fläche

2,87 km2

Höhe

50 m über NN

Ersterwähnung / Gründung

1867

Auflösungsdatum

31.03.1935

Politischer Repräsentant

Gemeindevorsteher Karsten Schwartau

Verwaltungsleitung

Amtsvorsteher Heinrich Groth

Einwohnerzahl

208

Bevölkerungsdichte

72,47 Einwohner / km2

Vorgänger

Gemeinde Meddewade: Vorgänger

Kirchspielvogtei Reinfeld: Landgemeinden

Amtsbezirk Rethwisch: Landgemeinden

Literatur

  • Moßner, Doris: Meddewade Chronik eines Dorfes im Kreis Stormarn. Meddewade, Gemeinde Meddewade, 2004, GVK: 474481344

Weitere Literatur