Gemeinde Havighorst KO

Havighorst, Kirchspiel Oldesloe, ehemals eigenständige Gemeinde, gehört seit 1978 als Ortsteil zur Gemeinde Feldhorst.

Lage

Der Ort liegt im nördlichen Teil des Kreises Stormarn an der Grenze zum Kreis Segeberg mit Wakendorf I, Bahrenhof und Bühnsdorf. Im Osten grenzt er an die Gemeinde Rehhorst, im Südosten an die Stadt Reinfeld. Im Süden befindet sich die Gemeinde Steinfeld und im Westen die Stadt Bad Oldesloe.

Ortsgliederung

Der Ort umfasst zusätzlich Schüttenkaten, Burdiekskoppel, Altenweide und Rögen.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Havighorst K.O. fand 1237 statt. 1327 wurde es an das Kloster Reinfeld verkauft. Bereits im 14. Jahrhundert besaß das Dorf eine zum Kloster gehörende Kapelle. 1582 fiel es nach der Auflösung des Klosters durch Herzog Johann den Jüngeren dem neu errichteten landesherrlichen Amt Reinfeld zu. Seine Bewohner waren noch bis 1770/1772 dem Vorwerk Steinhof dienstpflichtig.

Mit der Annektierung der Herzogtümer 1867 durch Preußen befand sich die Landgemeinde im neu geschaffenen Kreis Stormarn. Sie wurde dem Kirchspielvogteidistrikt Reinfeld zugeteilt. 1889 kam sie mit Einführung der neuen Kommunalverfassung zum Amtsbezirk Rehhorst. 1948 erfolgte die Eingliederung in das Amt Reinfeld, 1972 in das Amt Nordstormarn. Zum 01.01.1978 schlossen sich im Zuge der kommunalen Neuordnung Havighorst K.O. und die Nachbargemeinde Steinfeld zur neuen Gemeinde Feldhorst zusammen.

Wirtschaft

Der Haupterwerb der Einwohner war seit Jahrhunderten die Landwirtschaft. Daneben etablierten sich wenige Handwerksbetriebe für den lokalen Bedarf. Im 19. Jahrhundert bestand zeitweise eine Ziegelei. 1886 wurde der Bau einer Genossenschaftsmeierei beschlossen.

Infrastruktur

Bereits seit 1884 organisierten sich die Bewohner im Brandschutz, der späteren Freiwilligen Feuerwehr Havighorst.

Durch das östliche Gemeindegebiet führt die Landesstraße L 84 zwischen Reinfeld und Bad Segeberg.

Kultur, Bildung und Sport

Seit dem 18. Jahrhundert bis 1968 befand sich im Ort eine Schule.

Vorgänger

Nachfolger

14 400
Gemeinde Havighorst KO location_city 53.8606850000 10.4198910000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis / Kreisfreie Städte

Stormarn

Postleitzahl

23838

Vorwahl

04533

Gemeindekennschlüssel

01 0 62 093

Verwaltungssitz

Am Schiefen Kamp 10, 23858 Reinfeld

GPS-Standort

53° 51' 38'' N, 10° 25' 11'' O

Fläche

7.53 km2

Ersterwähnung / Gründung

1237

Auflösungsdatum

31.12.1977

Politischer Repräsentant

Bürgermeister Werner Meyer

Verwaltungsleitung

Amtsvorsteher Friedrich Hardt

Einwohnerzahl

208

Landgemeinde Havighorst KO (Noch nicht erarbeitet)

Gemeinde Havighorst KO, Landgemeinde Havighorst KO (Noch nicht erarbeitet), Landgemeinde Rehhorst (Noch nicht erarbeitet), Landgemeinde Willendorf (Noch nicht erarbeitet)

Übergeordneter Artikel: Amtsbezirk Rehhorst (Noch nicht erarbeitet)

Gemeinde Havighorst KO

Übergeordneter Artikel: Amt Reinfeld-Land (Noch nicht erarbeitet)

Gemeinde Badendorf (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Barnitz (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Feldhorst (Noch nicht erarbeitet), GemeindeHamberge (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Havighorst KO, Gemeinde Heidekamp (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Heilshoop (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Klein Wesenberg (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Mönkhagen (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Rehhorst (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Wesenberg (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Westerau (Noch nicht erarbeitet), Gemeinde Zarpen (Noch nicht erarbeitet)

Übergeordneter Artikel: Amt Nordstormarn

Gemeinde Havighorst KO, Gemeinde Steinfeld (Noch nicht erarbeitet)

Übergeordneter Artikel: Gemeinde Feldhorst (Noch nicht erarbeitet)

Literatur

  • Klein, R.: 750 Jahre Havighorst Chronik, Geschichte und Geschichten eines nordstormarnschen Bauerndorfes. Havighorst KO, 1987, GVK: 897257170

Weitere Literatur