Edgar Augustin

Edgar Augustin war ein international renommierter Bildhauer, Maler und Zeichner, der 1981-1996 in Jersbek lebte.

Ausbildung

Nach einer Goldschmiedelehre 1955-1958 in Borghorst (Steinfurt) begann Edgar Augustin ein Bildhauerstudium an der Werkkunstschule Münster bei Karl Ehlers und nahm bei ihm Unterricht in der Technik der Holzbearbeitung. 1960-1967 setzte er sein Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg bei Gustav Seitz fort (1965-1967 als Meisterschüler) und wurde dafür finanziell unterstützt durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes und ab 1966 durch ein Lichtwark-Stipendium der Hansestdt Hamburg. Als Stipendiat der Villa Massimo in Rom 1967-1968 vertiefte sich seine Neigung zur antiken Bildhauerei und italienischen Skulptur der Frührenaissance.

Beruflicher Werdegang

Als freischaffender Künstler arbeitete Edgar Augustin ab Ende der 1960er-Jahre in Hamburg zunächst in einer Ateliergemeinschaft mit dem Bildhauer Klaus Kütemeier, später in einem eigenen Atelier. Ab 1981 hatte er ein Atelier in Jersbek.

Lebenslauf

Edgar Augustin wuchs in einem bürgerlichen Elternhaus auf, der Vater war Polizeioberrat. Seit 1960 lebte Augustin in Hamburg-Duvenstedt und ab 1981 mit seiner Familie in Jersbek.

Werk/Aktivitäten

Edgar Augustins Werk setzte in den frühen 1960er-Jahren ein. Neben Papier, Leinwand und Bronze spielte Holz als Werkstoff eine herausragende Rolle.

Die ersten figürlichen, aus Spanten und Verbretterungen wie Bootswände gefügten Holzbildwerke entstanden in den späten 1960er-Jahren. Gleichrangig sind Zeichnungen, Collagen und das druckgrafische Werk, die Menschen in ihrer Mechanik und Bewegung zeigen.

Das Arbeiten mit Bronze - als Relief, Torso oder Akt - begleitete sein künstlerisches Schaffen. Viele seiner Werke prägen das Stadtbild Hamburgs, beispielhaft die Rugby-Spieler von 1970 in der Hamburger Neustadt, die Große Liegende von 1977 am Stephansplatz oder eine Reliefsäule in der Möllner Landstraße. In Schleswig-Holstein finden sich Bronzeplastiken im Skulpturenpark Schloss Gottorf in Schleswig oder vor der Polizeidirektion und dem Landgericht Itzehoe.

Eine eigene Gattung sind die kokonhaften Figuren und Figurenpaare aus Bronze - beispielhaft eine Dreiergruppe im Skulpturenpark Mümmelmannsberg in Hamburg oder eine Gewandfigur im Stadtpark in Rendsburg.

Seit 1970 war Edgar Augustin Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg und seit 1991 Mitglied im Künstlersonderbund in Deutschland.

Bedeutung

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählte Edgar Augustin zu den Wegbereitern der figurativen Holzbildhauerei und gilt als deren bedeutendster Repräsentant. Sein Werk hat durch Ausstellungen, Museen, Galerien und Kataloge national und international große Verbreitung und Anerkennung gefunden. Im Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig fanden 1986 eine Gesamtschau, 1997 und 2007 Gedächtnisausstellungen statt, erstere in der Dependance im Kloster Cismar.

Ehrungen und Preise

1965 Erster Preis für Bildhauerei des Westfälischen Kunstvereins Münster
1965 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
1975 Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg
1984 Preis für Bildhauerei, Hakone-Open-Air-Museum, Tokio

Persönlichkeiten

Karl Ehlers GND: 118529196
Klaus Kütemeier GND: 128579617
Gustav Seitz GND: 118612956

Links

Werke von Edgar Augustin in Hamburg und Schleswig-Holstein: https://sh-kunst.de/kuenstler/augustin-edgar/ (Zugriff am 19.05.2021)
Wikipedia-Artikel zu Edgar Augustin: https://de.wikipedia.org/wiki/Edgar_Augustin (Zugriff am 19.05.2021)

Familienname

Augustin

vollständige Vornamen

Edgar

Geburtsdatum

22.11.1936

Geburtsort

Recklinghausen

Sterbedatum

24.10.1996

Sterbeort

Hamburg

Begräbnisort

Hamburg

Geschlecht

männlich

Religion

katholisch

Berufe

Bildhauer, Maler, Zeichner

Ehe-/Lebenspartner

Charlotte Augustin, geb. Mau (1937-2020)

Kinder

zwei Söhne

Strukturansicht

Literatur

  • Chronik Jersbek, Jersbek, Klein Hansdorf, Timmerhorn. Jersbek, 1989, GVK: 160046270
  • Edgar Augustin zum Gedächtnis Skulptur, Zeichnung, Collage ; Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, Kloster Cismar, 14. September bis 26. Oktober 1997. Cismar, Kloster Cismar 1997, GVK: 293182698
  • Edgar Augustin Skulptur, Zeichn., Druckgraphik 1961 - 1986 ; 19. Nov. 1986 bis 18. Jan. 1987, Schleswig-Holstein. Landesmuseum Schloß Gottorf in Schleswig ; 15. Febr. 1987 bis 15. März 1987 ; Kunsthalle Recklinghausen. Schleswig, 1986, GVK: 27333977X
  • Edgar Augustin, szobrászmüvész ; Mücsarnok Budapest 1983 = Edgar Augustin, Bildhauer : Kunsthalle Budapest 1983. Budapest, Kunsthalle 1983, GVK: 360775160
  • Edgar Augustin. Hamburg, Christians , GVK: 039661792

Weitere Literatur