Corbek

Die Corbek ist ein Wasserlauf im Süden des Kreises, der in die Bille mündet.

Witzhave, mittig Grünstreifen mit Corbek, 2019

Lage

Die etwa neun Kilometer lange Corbek entspringt im Osten der Gemarkung Braak und fließt anschließend durch den Ortsteil Papendorf der Gemeinde Brunsbek nach Osten und bildet hier die Grenze zur Gemeinde Großensee. Sie biegt dann nach Süden ab, durchfließt die Gemeinde Rausdorf, die Ländereien des Gutes Heinrichshof und die Gemeinde Witzhave. Südlich der Möllner Landstraße (Landesstraße 94) mündet die Corbek in die Bille.

Geschichte

Die Corbek wird bereits in einer Urkunde vom 13.07.1307 im Verlauf der Grenzbeschreibung der Dörfer Grande und Witzhave genannt. Ihr Wasser wurde im Spätmittelalter zum Betrieb der Wassermühle Rausdorf und der Kupfermühle Heinrichshof aufgestaut.

Flora und Fauna

Das mittlere und untere Corbektal ist gekennzeichnet durch ein Mosaik aus naturnahen Erlenwäldern, Weidengebüschen und Hochstaudenriedern. Es gibt zahlreiche quellige Bereiche mit typischen Arten für Quellbiotope. Dazu kommen als Grünland genutzte Flächen. An ihren Ufern gibt es zahlreiche in der Biotopkartierung erfasste Flächen, von denen ein größerer Anteil gesetzlich geschützt ist.

Ökologische Bedeutung

Die Uferbereiche am Mittel- und Unterlauf sind in einem naturnahen Zustand. Hier ist der Bach tief eingeschnitten und überwiegend mäandrierend. Der Mündungsbereich südlich der Möllner Landstraße (L 94) ist Teil des Naturschutzgebietes Billetal. Die übrigen Abschnitte der Corbek stehen unter Landschaftsschutz (Landschaftsschutzgebiet Corbek, Brunsteichbach und Brunsbach). Das Corbektal oberhalb der ehemaligen Glashütte in Rausdorf ist begradigt, die natürliche Ufervegetation ist nur in Teilabschnitten erhalten. Der Fluss ist vor allem durch Einträge aus der landwirtschaftlichen Nutzung mit großen Mengen Stickstoff und Phosphat belastet und wird als „erheblich verändert“ nach der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union eingestuft.

Nutzung

Die Corbek dient als Vorfluter für ihr Einzugsgebiet und wurde dafür begradigt und ausgebaut.

Besonderheiten

Bei sehr hohem Wasserstand im Großensee erhält die Corbek auch über dessen dann südlichen Ausfluss in die Kranbergbek weiteres Wasser.

Die Corbek verläuft im Bereich Glashütte ebenso wie ihr Nebenfluss Kranbergbek in einem eiszeitlichen Tunneltal, das als Geotop ausgewiesen werden soll.

Datierung Schutzstellung

14.08.1987

Begründung Schutzstellung

Der Unterlauf der Corbek ist in einem naturnahen Zustand.

Links

Biotopkartierung des Landes Schleswig-Holstein: http://zebis.landsh.de/webauswertung/pages/selktor/index.xhtml (Zugriff am 29.03.2019) www.schleswig-holstein.de/DR/W/wasserrahmenrichtlinie/bewirtschaftungszeitraum2.html (Zugriff am 28.03.2019)

14 400
Corbek directions_boat 53.5702200000 10.3357610000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis/Kreisfreie Städte

Stormarn

Anrainerorte

Braak, Brunsbek, Großensee, Rausdorf, Witzhave

Flusssystem

Elbe

Quelle

in der Gemarkung Braak

GPS Quelle

53° 34' 12'' N, 10° 20' 8'' O

Mündung

südlich der Ortslage von Witzhave

linke Nebenflüsse

Kranbergbek

rechte Nebenflüsse

Brunsbach

Zuflüsse

Brunsteichbach

Literatur

  • Hans-Rainer Bielfeldt und Kerstin Berg: Landschaftsplan Gemeinde Witzhave. Hamburg, Eigenverlag 1997, GVK:
  • Lohr, Axel: Kupfermühlen in Stormarn und Umgebung "... die an Kostbarkeit und Mannigfaltigkeit in Holstein ihresgleichen nicht hatten". In: Jahrbuch für den Kreis Stormarn, Ahrensburg: M + K Hansa-Verl., Band 34 (2016), S. 30-44, GVK: 841181217

Weitere Literatur