Büttenwarder

Büttenwarder ist eine fiktive Gemeinde in Stormarn, bekannt durch die Fernsehserie „Neues aus Büttenwarder“.

Lage

Die Aufnahmen für die Büttenwarder-Serie entstehen vor allem im Dreieck zwischen Trittau, Granderheide und Grönwohld. Drehort für den „Dorfkrug“ ist der Gasthof unter den Linden in Grönwohld.

Nachbarort im Norden ist das ebenfalls fiktive Dorf Klingsiehl. Die südöstliche Begrenzung Büttenwarders bildet das Flüsschen Dohle.

Geschichte

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) schuf 1997 das fiktive Dorf Büttenwarder für seine humoristische Fernsehserie mit Jan Fedder und Peter Heinrich Brix in den Hauptrollen. Sie unterhält besonders mit Situationskomik und wurde am 26.12.1997 erstmals gesendet.

Der historische Ursprung des Ortes wird im 13. Jahrhundert vermutet, urkundlich wurde es nicht erwähnt. Aus den folgenden Zeiten sind keine kriegerischen Auseinandersetzungen bekannt. Mündliche Überlieferungen über ein Scharmützel um 1400 mit den Einwohnern von Klingsiehl sind Grundlage noch heute andauernder Animositäten. Von den Schrecken des Zweiten Weltkrieges zeugt ein Bombenkrater in der Boddenbeeker Brache. Als angeblich 56. Gemeinde im Kreis strebt Büttenwarder – bislang erfolglos – die Aufnahme in die offizielle Reihe der Stormarner Kommunen an.

Am 31.08.2018 gründete sich in Grönwohld der Verein zur Pflege und Bewahrung Büttenwarder Brauchtums e. V.

Politik und Verwaltung

Bürgermeister:
Günther Griem (Jürgen Uter) seit 2015
Waldemar Schönbiehl (Günter Kütemeyer) 1962–2015

Wirtschaft

Die Einwohner leben im Wesentlichen von der Landwirtschaft. Ein Gestüt mit Reitplatz widmet sich der Pferdezucht.

Versuche der Protagonisten, in den Immobilienhandel, eine gewerbliche Tätigkeit, das Versicherungsgeschäft, das Glücksspiel oder den Tourismus einzusteigen, scheiterten bislang.

Infrastruktur

Büttenwarder verfügt über einen Dorfpolizisten, einen Postboten sowie das Altersheim Alte Eichen. Der Ort ist durch eine Bushaltestelle an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen, eine öffentliche Fernsprechzelle gab es 1971–2002.

Kultur, Bildung und Sport

1960–1980 besaß Büttenwarder eine Dorfschule. Gesellschaftlicher Mittelpunkt ist der seit 1891 bestehende Dorfkrug. Eine sportliche Tradition des Ortes stellt das Dödeln dar, ein Mannschaftsspiel mit Ball, Eimer und Knüppeln. Karneval, Silvester und Weihnachten werden mit besonderen Bräuchen begangen.

Sehenswürdigkeiten

Die Feldsteinkirche des Dorfes soll um 1230 erbaut worden sein. Ihr ehemaliger Holzturm wurde im ausgehenden 19. Jahrhundert durch einen neogotischen Backsteinturm ersetzt.

Erholung bieten der kleine Dorfteich mit naturbelassenen grünen Ufern und einer Badebucht sowie die Dulder Au entlang des Dohle-Ufers. Westlich des Ortes liegt ein größerer Angelteich.

Als zoologische Besonderheiten gelten in Büttenwarder der Erlentrillich und der Knopfhase.

Persönlichkeiten

Jan Fedder GND: 133823601
Peter Heinrich Brix GND: 138616957

Links

Übersicht der Städte und Gemeinden im Kreis Stormarn: www.kreis-stormarn.de/kreis/staedte-und-gemeinden/gemeinden/buettenwarder.html (Zugriff am 19.06.2019)
Website zur Serie: www.fernsehserien.de/neues-aus-buettenwarder#7 (Zugriff am 19.06.2019)
Website des NDR zur Serie: www.ndr.de/fernsehen/sendungen/neues_aus_buettenwarder/index.html (Zugriff am 19.06.2019)

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis / Kreisfreie Städte

Kreis Stormarn

Postleitzahl

22999

Verwaltungssitz

Dorfstraße 1, 22999 Büttenwarder

Ersterwähnung / Gründung

Erstausstrahlung der Fernsehserie 26.12.1997

Politischer Repräsentant

Bürgermeister Günther Griem (Jürgen Uter)

Verwaltungsleitung

Bürgermeister Günther Griem (Jürgen Uter)

Literatur

  • Wiedersehen in Büttenwarder Lütt um Lütt geht's weiter. Hamburg, Edel Books 2013, DNB: 1043331824
  • Zu Besuch in Büttenwarder Leute, Landschaft, Lütt un Lütt. Hamburg, Edel Germany 2009, DNB: 994355181

Weitere Literatur