Amtsbezirk Rethwisch

Der Amtsbezirk Rethwisch war eine der 1889 neugebildeten 26 Gebietskörperschaften der preußischen Kreisverwaltung in Stormarn.

Lage

Der Amtsbezirk Rethwisch lag im mittleren Kreis Stormarn südöstlich von Bad Oldesloe, grenzte an die Trave im Norden, den Amtsbezirk Klein Wesenberg im Osten, den Kreis Herzogtum Lauenburg im Süden sowie den Amtsbezirk Rümpel im Westen.

Ortsgliederung

Der Amtsbezirk Rethwisch umfasste die Landgemeinden Benstaben, Meddewade, Rethwisch, Rethwischfeld und Sehmsdorf.

Geschichte

Mit Einführung der Kreisordnung vom 26.05.1888 wurde der Amtsbezirk Rethwisch am 01.10.1889 von den ehemals zur Kirchspielvogtei Reinfeld gehörenden Landgemeinden Altenweide, Benstaben, Klein Boden, Meddewade, Rethwisch, Rethwischfeld, Sehmsdorf, Steensrade, Tralauerholz, Treuholz, dem Gutsbezirk Frauenholz und dem Forstgutsbezirk Rethwisch gebildet. 1909 erfolgte die Umwandlung der Landgemeinde Tralauerholz zu einem Gutsbezirk.

Durch die Auflösung der Gutsbezirke zum 30.09.1928 kam es zur Zusammenlegung der Landgemeinden Altenweide, Klein Boden, Rethwisch, Steensrade, Treuholz und der Gutsbezirke Frauenholz und Tralauerholz zur neuen Landgemeinde Rethwisch. Der Forstgutsbezirk Rethwisch fiel der Landgemeinde Rethwischfeld zu.

Aufgrund der Verwaltungsneuordnung mit Bildung von Ämtern nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Amtsbezirk Rethwisch 1948 aufgelöst und bis auf Benstaben (Amt Reinfeld-Land) ein Teil des neuen Amtes Bad Oldesloe-Land.

Politik und Verwaltung

Amtsvorsteher:
Robert Külls unbekannt–1948
Heinrich Groth 1930–1945
Adolf Kühl 1924–1930
W. Ariens 1923–1924
Johann Heinrich Markus Vagt 1919–1923
Heinrich Wilhelm August Böttger1910–1919
Kurt Friedrich Christian Heinrich von Hedemann 1906–1910
Friedrich Heinrich Christian Curt1900–1906
Henning von Winterfeld 1898–1900
Carl Beeck 1889–1898

Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung

Jahr: Einwohner:
1948 3.275
1939 1.526
1925 1.605
1912 1.643
1889 1.682

Wirtschaft

Die Wirtschaft des Amtsbezirks war hauptsächlich landwirtschaftlich geprägt, insbesondere durch Milchwirtschaft und Getreideanbau. Außerdem hatten sich in den Landgemeinden vielfältige Handwerks-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe angesiedelt.

Infrastruktur

Im Norden des Amtsbezirks verband eine Straße die Gemeinden Benstaben, Meddewade und Sehmsdorf mit Bad Oldesloe. Von Meddewade führte eine Verbindung über Rethwisch in Richtung des Nachbarkreises Herzogtum Lauenburg. Bereits 1894 war die Nebenlandstraße Bad Oldesloe–Ratzeburg über Rethwischfeld und Rethwisch zur Hauptstraße ausgebaut worden. Seit 1937 querte die Autobahn 1 das Amtsgebiet in nordöstlicher Richtung.

Mit dem Bau der Bahnstrecke Oldesloe-Ratzeburg bekam Treuholz 1897 einen Bahnhof, von dem die umliegenden Landgemeinden profitierten.

Mit Übernahme der Rethwischer Spar- und Leihkasse gab es in Rethwischdorf eine Filiale der Kreissparkasse Stormarn.

Die Freiwilligen Feuerwehren von Benstaben, Klein Boden, Meddewade, Rethwisch und Rethwischfeld sorgten für den Brandschutz.

Kultur und Freizeit

In den Landgemeinden Meddewade, Rethwisch und Rethwischfeld konnten die Kinder des Amtsbezirks die Dorfschule besuchen. Weiterführende Schulen gab es in Bad Oldesloe und Reinfeld.

Sehenswürdigkeiten

In Rethwisch befindet sich das 1904 gebaute denkmalgeschützte Herrenhaus Treuholz.

14 400
Amtsbezirk Rethwisch location_city 53.7915660000 10.4021350000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis / Kreisfreie Städte

Stormarn

Verwaltungssitz

Rethwischfeld

GPS-Standort

53° 47' 29'' N, 10° 24' 7'' O

Fläche

30,68 km2

Ersterwähnung / Gründung

01.10.1889

Auflösungsdatum

31.05.1948

Politischer Repräsentant

Amtsvorsteher Robert Külls

Verwaltungsleitung

Amtsvorsteher Robert Külls

Einwohnerzahl

3275

Bevölkerungsdichte

106,75 Einwohner / km2

Strukturansicht

Landgemeinden

Gutsbezirke

Kreis Stormarn: Verwaltungsstruktur 1889-1948: Amtsbezirke und Gutsbezirke (bis 1928)

Literatur

  • Moßner, Doris: Chronik der Landgemeinde Rethwisch. Neumünster, Wachholtz 2001, GVK: 328189189

Weitere Literatur