Wökenitz

Die Wökenitz ist ein Bach im Norden des Kreises Stormarn.

Lage

Die Wökenitz entspringt südlich des Ortsteils Poggensee der Stadt Bad Oldesloe. Nach Unterqueren des Damms auf der Bahnstrecke Oldesloe-Neumünster vereinigt sie sich in der Oberen Wökenitzniederung mit der Poggenbek. Dieser erste, etwa 700 m lange Abschnitt wird auch Höterbek genannt. Anschließend unterquert sie die Segeberger Straße. Sie fließt durch die Untere Wökenitzniederung und mündet gegenüber der Glockenkuhle in die Trave.

Die Bezeichnungen der Bäche variieren, einige Quellen nennen den Bach nach dem Zusammenfluss Poggenbek. Dabei wird die Wökenitz zum Nebenbach der Poggenbek.

Geschichte

Das Tal der Wökenitz entstand am Ende der letzten Eiszeit. Der östliche Abschnitt bis zum Bahndamm führt durch eine Endmoränenlandschaft, der westliche Teil nutzt das Tunneltal der Oberen und Unteren Wökenitzniederung.

Im 19. Jahrhundert wurde der Bach auf ganzer Länge begradigt.

1970-1984 erwarb die Stadt Bad Oldesloe die Flächen beiderseits der Wökenitz. 1986 begann die Renaturierung des Baches. Die ehemaligen Flussmäander wurden wieder hergestellt und die Bachufer mit Gehölzgruppen bepflanzt.

Die Drainagen in der Aue verfielen und der Abfluss des Baches verlangsamte sich. Die Unterhaltung wurde eingestellt, musste aber 2006 wieder aufgenommen werden, um den Abfluss des Poggensees zu verbessern. Auch die Beweidung der geschützten Grünlandbiotope im Süden der Niederung wurde damit sichergestellt.

Flora und Fauna

Die Wökenitz beeinflusst entlang ihrer Ufer mehr als 50 gesetzlich geschützte Biotope.

Im beweideten Grünland finden sich zahlreiche Pflanzenarten der Roten Liste Schleswig-Holstein, wie Sumpf-Storchschnabel, Geflügeltes Johanniskraut, Sumpf-Schafgarbe und Geflügelte Braunwurz. Die Süßwasserquellen schaffen Lebensraum für Bittersüßes Schaumkraut und Sumpfdotterblume.

Im Quellgebiet liegen ein Tümpel, ein Feldgehölz und Grünlandflächen an relativ steilen Hängen. In der Oberen Wökenitzniederung dominieren Röhrichte und Hochstaudenrieder, begleitet von Weidengebüsch und Erlen-Auwäldern.

Im letzten Abschnitt gibt es nördlich des Baches Mähwiesen und Feuchtwälder, die zum Gut Fresenburg gehören. Südlich angrenzend begleiten Schilfröhrichte und Weidengebüsche den Bachlauf bis zur Mündung.

An den Salzquellen siedelten sich Boddenbinse und Salz-Bunge an.

Die Obere Wökenitzniederung ist Brutrevier einer Rohrweihe.

Ökologische Bedeutung

Die Wökenitz bildet eine Biotopverbundachse zwischen Forst Kneeden und Travetal. Die Feuchtgebiete entlang des Baches ermöglichen den Austausch von Pflanzen- und Tierpopulationen.

Die Niederungsbereiche zählen als Teil des Flora-Fauna-Habitat-(FHH-)Gebietes Travetal zum europäischen Natura-2000-Netzwerk. Damit wird ihre Bedeutung für mehrere Lebensraumtypen anerkannt.

Nutzung

Die Wökenitz dient als Vorfluter für ihr Einzugsgebiet. Die Grünlandbereiche werden als Weide für Wasserbüffel, Hochlandrinder und Pferde genutzt. Außerdem gibt es einen Wanderweg von der Mündung der Wökenitz bis zur Ortslage Poggensee.

Besonderheiten

Der Talraum zeichnet sich durch Salz- und Süßwasserquellen aus.

Die Re-Mäandrierung der Wökenitz hatte Vorreiterfunktion in Schleswig-Holstein.

Der erste Bachabschnitt ist auf etwa 100 m verrohrt.

Datierung Schutzstellung

01.01.2010

Begründung Schutzstellung

Das FFH-Gebiet Travetal schützt den Biotopverbund durch den Erhalt weitgehend naturnaher Gewässerstrecken mit einer guten Wasserqualität. In der Wökenitzniedung werden ferner prioritäre Lebensraumtypen wie die Salzstellen gesichert. Auf allen Flächen gilt das Verschlechterungsverbot.

Links

Darstellung des Bachverlaufes: https://geoportal.metropolregion.hamburg.de/mrhportal_stormarn/portale/stormarn/index2.html (Zugriff am 28.01.2021)

Darstellung der Oberen und Unteren Wökenitzniederung: http://brennermoor.ag-geobotanik.de/wp-content/uploads/Tafeln_Flyer/25_karte_v05_web.pdf (Zugriff am 29.01.2021)

14 400
Wökenitz directions_boat 53.8206520000 10.3955390000

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kreis/Kreisfreie Städte

Stormarn

Anrainerorte

Bad Oldesloe

Flusssystem

Trave

Länge

1,6 km

Quelle

Bad Oldesloe

GPS Quelle

53° 49' 14'' N, 10° 23' 43'' O

Mündung

Bad Oldesloe

GPS Mündung

53° 48' 51'' N, 10° 21' 53'' O

Mündungshöhe

6,2 M über NN

rechte Nebenflüsse

Poggenbek

Einzugsgebiet

7,06 km2

Strukturansicht