Utspann Bargteheide

Der "Utspann" ist ein gut 220 Jahre altes ehemaliges bäuerliches Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Seit Dezember 1974 gibt es hier einen in der Region bekannten Gastronomiebetrieb.

Außenarchitektur

Das Gebäude ist ein großer eingeschossiger Fachwerkbau auf einem Granitsockel. Es besitzt ein mit Reet gedecktes Sparrendach mit seitlichen Aufschieblingen und auf dem zweigeschossig ausgebauten Wohnteil im Nordosten einem Krüppelwalm, auf der Wirtschaftsseite einem Halbwalm.

Anstelle des Fachwerks ist auf der südöstlichen Traufseite für den Haupteingang ein vier Fensterachsen breiter, mit Ziegeln gemauerter zweigeschossiger Risalit eingefügt.

Die ursprünglich einfach verglasten Kreuzstockfenster mit zweiteiligen Sprossenflügeln ziehen sich in gleicher Größe auch über den ehemaligen Stallteil hin und sind moderne Nachbauten in einer überlieferter Form, jetzt aber mit Innenflügeln zu Kastenfenstern ergänzt. Die sogenannte Grootdöör besitzt ein korbbogiges, verglastes Oberlicht.

Innenarchitektur

Im ehemaligen Wohnteil im Erdgeschoss liegen kleinere Gasträume. Die Küche mit ihren Nebenräumen und die Toiletten sind im Wirtschaftsteil hinter der heute funktionslosen Grootdöör angeordnet. Die ehemaligen Ständerreihen sind weitgehend beseitigt und die Innenarchitektur wurde der heutigen Nutzung angepasst.

Anstelle des ehemaligen Saals im Obergeschoss befinden sich heute Wohnräume.

Materialien

Das Gebäude zeigt im Äußeren weitgehend die zur Erbauungszeit üblichen Materialien: ein mit Ziegeln ausgefachtes Eichenholz-Fachwerk, einen Sockel aus sorgfältig behauenen Granitsteinen und ein Reetdach.

Geschichte

Auf dem Grundstück stand bis ins 18. Jahrhundert der Hof des Bauernvogts Jochen Bendix Schacht. Vermutlich zwischen 1785 und 1795 wurde das heutige Gebäude errichtet. Dessen Ersterwähnung erfolgte 1802, als hier Christopher Steinmatz geboren wurde. Dessen Nachfahre, Bauernvogt Hans Hinrich Steinmatz, erwarb 1863 die Langstücken-Koppel, an deren Besitz das mit einer Zollfreiheit verbundene Krügerei-Recht geknüpft war. Beides wurde auf den Hof übertragen. Die früheren Wirtschaftsgebäude lagen gegenüber an der alten Landstraße, der späteren Bundesstraße 75 und heutigen Landesstraße 82.

Von 1856 bis 1865 war hier die erste Posthalterstelle untergebracht.

Christopher Steinmatz, der letzte Bauernvogt und dann 1867 erste Gemeindevorsteher, erbte 1870 den Hof mit der Krügerei. Durch Verkauf gelangte das Gebäude 1871 an den Arzt Licentiat Heinrich Wuth. Seit 1938 ist die Gemeinde Bargteheide Eigentümer und brachte hier ihre Verwaltung unter. Nach deren Auszug 1957 in das heutige Rathaus wurden die Räume weiterhin vom Roten Kreuz und der Gemeindebücherei genutzt. Die 1970 erstellte heimatkundliche Ausstellung „Ut de Dörp-Tied“ hatte hier ihr erstes Domizil, bevor sie in das heutige Heimatmuseum übertragen wurde. Von 1948 bis zum 01.04.1957 lagen hier auch die Diensträume der Amtsverwaltung Bargteheide.

Bedeutung

Das Gebäude des Utspanns ist eines der wenigen baulichen Zeugnisse aus der dörflichen Vergangenheit von Bargteheide, das ansonsten im Ortskern eine kleinstädtische Bauweise entwickelt hat.

Nutzung

Die Gaststätte wurde am 01.12.1974 eingeweiht und erhielt wegen der Nähe zur alten Landstraße den Namen „Utspann“. Einen speziellen Gebäudeteil für einen Ausspann mit einer Durchfahrt hat es hier allerdings nie gegeben. Die Bewirtschaftung der Gastwirtschaft erfolgt durch einen Pächter.

Erhaltungszustand

Das Gebäude ist in einem befriedigenden Zustand.

Besonderheiten

Der von Sträuchern eingefasste Außenbereich ist als Biergarten hergerichtet und besitzt seit 1977 einen separaten Kamin.

Persönlichkeiten

Jochen Bendix Schacht
Christopher Steinmatz
Hans Hinrich Steinmatz
Heinrich Wuth

Links

Website des Restaurants: www.utspann-bargteheide.de (Zugriff am 08.07.2019)

Datierung Schutzstellung

28.03.1974

Begründung Schutzstellung

Geschichtliche, städtebauliche, baukünstlerische und die Kulturlandschaft prägende Bedeutung

14 400
Utspann Bargteheide business 53.7285340000 10.2596470000

Ort

Hamburger Straße 1, 22941 Bargteheide

GPS-Standort

53° 43' 42'' N, 10° 15' 34'' O

Errichtungsdatum

Zwischen 1785 und 1795

Literatur

  • Schleswig-Holstein Landesamt für Denkmalpflege: Kunst-Topographie Schleswig-Holstein. Neumünster, Wachholtz 1974, GVK: 054133173
  • Postl, Wilhelm: Bargteheide im Amt Tremsbüttel die Geschichte des Dorfes ; eine Dokumentation. Bargteheide/Holst., Pockrandt 1981, GVK: 039537188

Weitere Literatur